„Husum, verdammt!“

„Wie ist das so, Indieparty in Husum?“ – das wurde ich inzwischen ein paar Mal gefragt. Ist super, kann ich sagen.

Husum ist echt ne kleine Stadt. 23.000 Menschen leben dort. Sein Zentrum besteht aus vielen kleinen, alten Häusern, eng gereiht und bunt, anders als Theodor Storms Diktum von der „grauen Stadt am Meer“ erwarten ließe. 

Der Speicher Husum befindet sich am malerischen Binnenhafen. Das Gebäude mit den Holzbalkendecken stammt – dem Hörensagen nach – vom Ende des 19. Jahrhunderts  und wurde nach einer Hausbesetzung vor vielen Jahren Heimat des gleichnamigen Kulturvereins. Legendär ist der alte Proberaum im zweite Stock, in dem sich einst die Band Turbostaat gegründet hat, die auch heute noch eng mit dem Speicher verbunden ist.

Binnenhafen Husum (Foto: Vanellus Foto / Husum Binnenhafen / CC BY-SA 4.0)

Überhaupt: Kulturverein bedeutet sehr viel Engagement und Idealismus. Das Programm ist ambitioniert und richtet sich nicht nur nach wirtschaftlichen Erwägungen. Das ist bestimmt auch einer der Gründe, warum der Laden im Norden einen legendären Ruf als Live-Club genießt. An Theke & Türe arbeiten ausschließlich Ehrenamtliche. Das finde ich alles hochsympathisch.

Rund um Husum gibt es wahnsinnig viel Landschaft – hat mir sehr gut gefallen.

Vor mir spielt die Hamburger „School of Zuversicht“, ein Projekt aus dem Hamburger Schule Umfeld. Im Zentrum DJ Patex, die u.a. mit ihrem Humor ziemlich beeindruckt.

Take Me Out ist für 22:00 angesetzt. Schon eine Viertelstunde vorher – noch während des Konzerts – kommen immer mehr Party-Gäste. Nach der Zugabe baue ich so schnell wie möglich auf. Gegen zwanzig nach zehn fange ich an, während auf der Bühne die Band noch beim Catering sitzt.

Beim zweiten Song (The xx) wird schon getanzt. Jetzt geht alles echt schnell, Tanzfläche voll. Musikalisch ist es eigentlich ne typische Take-Me-Out-Party (Setliste unten), die meisten Gäste sind bis 23:00 da. Höhepunkt des Abends ist der Song Insel von Turbostaat mit der legendären Textzeile „Husum, verdammt!“, die auch T-Shirts des Speichers schmückt.

Einziger Wermutstropfen ist, dass mein Computer zwischendurch zickt und dann ausfällt. Seitdem mir mal ein Rechner in Berlin während einer Party abgeraucht ist und ich den restlichen Abend mit dem Handy auflegen musste, habe ich zum Glück immer alle Systeme doppelt dabei, so dass es nach sehr kurzer Zeit weitergeht.

„Husum, verdammt!“

Nach 1:30 leert es sich zusehends. Wegen der Nachbarn wird etwas leiser gestellt. Um zwei Uhr soll die Party vorbei sein. Recht ungewöhnlich, aber in Husum normal, höre ich: „Nächstes Mal fangen wir um 20:00 an“.  Das ging diesmal ja nicht wegen des Konzerts.

War ne schöne Party in Husum. Ich freu mich schon auf den nächsten Abend an der Nordsee.

Zum Ende des Abends kommen viele Husumer:innen noch zu mir und bedanken sich. Ich bin ein bisschen gerührt. Der letzte reine Tanzclub hat vor ein paar Jahren geschlossen und soll heute ein Covid-Testzentrum sein. Nur im Speicher kann jetzt noch ab und zu getanzt werden.

Ich freue mich schon auf meinen nächsten Termin.


Setliste Take Me Out Husum

10:18pm
Frightened Rabbit – Swim Until You Can’t See Land
The xx – Islands
Hot Chip – Over and Over
Arcade Fire – Rebellion (Lies)
Interpol – C’Mere
Sophia – Oh my love
Kaiser Chiefs – Modern Way
The Strokes – 12:51 (Album)
Kilians – Fight The Start
Nada Surf – Blankest Year

11:01pm
Tomte – Korn & Sprite
Maxïmo Park – Girls Who Play Guitars
Le Tigre – Deceptacon
The Organ – Brother
Motorama – Ghost
Bloc Party – This Modern Love
The Postal Service – Such Great Heights
M.I.A. – Paper Planes
The Streets – Fit But You Know It
TV On the Radio – Wolf Like Me
We Were Promised Jetpacks – It’s Thunder and It’s Lightning
Arctic Monkeys – When The Sun Goes Down
Johnossi – Man Must Dance
Kate Nash – Foundations (Full Version)

12:00am
The Libertines – What Katie Did
Beatsteaks – I Don’t Care As Long As You Sing (Radio Edit)
Kasabian – Club Foot
Franz Ferdinand – Take Me Out (Daft Punk Remix)
Party Ben – Galvanize the Empire
MGMT – Time to Pretend
Bilderbuch – Maschin
Foals – Two Steps, Twice
Bloc Party – Banquet
Hund Am Strand – Jungen Mädchen
Alt-J (∆) – Breezeblocks
Phoenix – Lasso
The Ting Tings – That’s Not My Name
Joy Division – Love Will Tear Us Apart
The Police – Message In a Bottle
The Kooks – Sofa Song
The Wombats – Kill The Director
The Killers – Mr. Brightside

1:01am
Die Sterne – Was Hat Dich Bloß So Ruiniert
Kraftklub – Schüsse in die Luft
Turbostaat – Insel
Feine Sahne Fischfilet – Komplett im Arsch
Arctic Monkeys – Old Yellow Bricks
Frittenbude – Mindestens in 1000 Jahren (LP Version)
Justice vs Simian – We Are Your Friends (Original Mix)
Bonaparte – Anti Anti
The Strokes – Reptilia
Art Brut – My Little Brother
Maxïmo Park – Books from Boxes
Violent Femmes – Blister in the Sun
Mando Diao – Down In the Past (MTV Unplugged Long Version)
Jet – Are You Gonna Be My Girl
Phoenix – Lisztomania
Kettcar – Deiche
The Subways – Oh Yeah (Album Version)

2:00am
We Were Promised Jetpacks – Quiet Little Voices
Band of Horses – The Funeral
Jens Friebe – Schlaflied